Rückblicke:  
2018
 
   
anderes Jahr auswählen:
 
Sonntagsmatinee
 
18. Februar
 

SuessesLesung«Leopold Tyrmand - Vom Bösen und Vom Lebendigen»
Matinee mit Antje Cornelissen und Andrzej Baczewski

Sehr gut besuchte, anregende Lesung mit Antje Cornelissen und Andrzej Baczewski, die beide hervoragend die anspruchsvollen Texte interpretierten. Paweł Czubatka ergänzte am Klavier die Veranstaltung kongenial mit Coltrane und Komeda. 

An Kleinigkeiten gab es Kanapki mit Rügenwalder Wurst (Bezug zu Tyrmand's Darlowo...) Über allem schwebte jedoch "Warschau"...

Zitat Leopold Tyrmand : "In Warschau nimmt man das Leben so warm wie es gebacken wird, und gewinnt ihm die guten Seiten ab. Die Spannkraft dieser Stadt ist erstaunlich; in manchen Fällen zerstört sie... in weiteren Fällen beglückt sie durch ihre Dynamik"

Neben den Kanapki gab es auch "Warschauer Mandelgebäck" (Foto).

Fotos: Spemann-schulz, Heidebroeck

Veranstalter: Deutsch-Polnische Gesellschaft in Franken e.V.
Ort: Krakauer Haus.

 
       
       
Jazz-Konzert
 
15. April
 

BandSlawek«Paweł Czubatka Band feat. Sławek Dudar»
Ein besonderes Fest des Jazz

Der preisgekrönte Saxophonist Sławek Dudar aus Breslau traf auf Paweł Czubatka und wurde von Marco Kühnl und Andreas Feith unterstützt. Tolles Konzert im Turm!

Sławek Dudar, Paweł Czubatka, Johannes Göller (Bass) und am Klavier Andreas Feith spielten groß auf und begeisterten das Publikum.

Veranstalter: Deutsch-Polnische Gesellschaft in Franken e.V.
Ort: Krakauer Haus.

 
       
       
Autorenreise
 
8. - 13. Mai
 

Autorenreise_Bild1Autorenreise_Bild3«Autorenreise nach Polen - Mit dem Schriftsteller Matthias Kneip nach Niederschlesien und Lebus»
6-tägige Studienreise nach Polen

In Begleitung des Schriftstellers und Publizisten Matthias Kneip reisten wir nach Niederschlesien und lernten ganz unterschiedliche Facetten dieser faszinierenden Region kennen.

Matthias Kneip, dessen Eltern aus dem oberschlesischen Oppeln stammen,gehört zu den bekanntesten Vermittlern polnischer Kultur in Deutschland und sein Buch „111 Gründe, Polen zu lieben“, erreichte in Deutschland ein breites Publikum. Er begleitete die Reise mit Texten und Kommentaren und machte uns mit den Besonderheiten polnischer Kultur und Geschichte vertraut.

Den ausführlichen Reisebericht von Froben Schulz finden Sie hier >>PDF
Photos der Reise von Harald Rosteck

 
Photo1 Photo2 Photo3 Photo4
Photo5 Photo6 Photo7 Photo8

 

 
       
       
Jazz-Konzert
 
6. Juni
 

Iza1Iza2«Jazz mit Izabella Effenberg und Matthias Schriefl»

Spannendes, experimentierfreudiges Konzert im Turm 
Izabella Effenberg, gewohnt virtuos vom ebenso virtuos aufgelegten Matthias Schriefl herausgefordert. Gemeinsam schafften sie den künstlerischen Spagat und machten den Abend zu einem einmaligen musikalischen Erlebnis. Bis hin zur einzigartigen Zugabe.

Fot. Heidebroeck Monika

 
       
       
Gespräch
 
17. Juli
 

Traba_1Traba2«Politik mit der Vergangenheit»
Geschichtspolitik in Polen und Europa

Gespräch über "Geschichtspolitik in Polen und Europa" mit Professor Dr. Robert Traba und Andreas Mix 

Nach den engagierten Grussworten von Ingrid Bierer (Direktorin Nürnberger Museen) und Andrzej Osiak (Generalkonsul Republik Polen) kam das Gespräch auch durch die konkreten Fragen von Herrn Mix schnell in Gang. Prof. Traba ging dezidiert auf alle Fragen ein. Nachdenklich, besorgt, die derzeitige Regierunspolitik hinterfragend, aber auch die Defizite der Vorgängerregierungen seit 1990 offenlegend, schaut er trotzdem nicht ohne Hoffnung in die Zukunft. Er stellte auch kritische Fragen an den Westen, wo die ostmitteleuropäische Erzählung immer noch keine (bzw. eine untergeordnete) Rolle spiele.

Eine Zusammenfassung des Gesprächs verfasst von Froben Schulz finden Sie hier >>PDF

Fot. Schulz /monika heidebroek / jerzy dach

 
       
       
Benefizkonzert
 
7. Oktober
 

KinderIzaPawelBenefizkonzert
«Zugunsten der Schul- und Wohneinrichtung für behinderte Kinder in Koło/Polen»

Für die Kinder von Koło 

Benefizkonzert in fröhlicher Atmosphäre mit Izabella Effenberg und Paweł Czubatka im Turm.

Es war sehr gut besucht. Alle Einnahmen kommen der Einrichtung in Koło zugute.

Fot. Froben schulz

 
       
       
Konzert
 
25. Oktober
 

RednerMusiker«Konzert 100 Jahre Polnische Unabhängigkeit»

"Sto lat niepodległości"


Ein Festabend mit vier Künstlern, die Auftragskompositionen für die DPG Franken und dazu weitere Musikstücke darbrachten.

Die Musiker begeisterten mit großer Virtuosität. Paweł Czubatka (begleitet von Toni Hinterholzinger), Izabella Effenberg (frischgekürte Kulturpreisträgerin) und Radosław Szarek (Professor an der Musikhochschule) erfreuten das Publikum.

FrobenSchulzCzubatkaAls Ehrengäste kamen Herr Botschaftsrat Marcin Król (Generalkonsulat der Republik Polen), Herr Marcus König, Stadtrat der Stadt Nürnberg als Vertreter des Oberbürgermeisters und Herr Peter Daniel Forster, Bezirksrat vom Bezirk Mittelfranken. Nach der Begrüßung des Vorsitzenden Froben Schulz, der den deutschen Bezug betonte, der sich aus der Neudefinierung der Nachbarschaftsrolle nach 1989 ergab, hielten die drei offiziellen Gäste engagierte Grußworte.

Marcus König übermittelte die Grüße des Oberbürgermeisters und betonte den europäischen Bezug der deutsch-polnischen Beziehung, Peter Daniel Forster schilderte sehr engagiert seine persönlichen Gefühle für die Partnerregion Pommern, aber auch zu Polen im Gesamten. Marcin Król hob die Partnerschaft zwischen den Städten Nürnberg und Krakau als beispielhaft hervor. Er lobte auch das Engagement und die Wichtigkeit von einzelnen Personen oder Gruppen, die sich um ein gegenseitiges Verständnis bemühten. Aber auch die Politik müsse ihren Beitrag leisten und er verwies auf den gerade abgelaufenen Besuch des polnischen Präsidenten in Berlin (über den allerdings in der deutschen Presse "kaum berichtet" wurde, wie er betonte).
Neben polnischem Bier und anderen Getränken wurde in der Pause ein Sektempfang vorbereitet. In dieser Pause wurde eifrig diskutiert, auch über den überraschenden Ausgang der Wahl in Polen, aber auch über Geschichte, Verständnis und Erfahrungen aus unserem deutsch-polnischen Diskurs.

Es gab sehr emotionale Momente. Izabella Effenbergs Schilderung über das Kennenlernen des Instruments Array Mbira. Paweł Czubatka, als er seine Auftragskomposition „123“ erklärte, sie nimmt Bezug auf die 123 Jahren der Teilung, die der Unabhängigkeit von 1918 vorausgingen, Nicht zuletzt die Ansprache von Radek Szarek, der sagte es würde ihn immer noch der Gedanke berühren, bei einem solchen Anlass als Pole hier in Deutschland so auftreten zu können „in der Atmosphäre dieses Hauses“, und „Politik ist wichtig, aber noch wichtiger die Begegnungen zwischen den Menschen, zwischen Deutschen und Polen“. Es waren auch drei Kolumbianer und ein Mittelamerikaner im Publikum, von ihnen gratulierte einer am Schluss des Abends in rührender Weise.
Musikalisch waren es sozusagen drei Höhepunkte des Abends, dargeboten von den drei Polen plus einem Deutschen. Sehr eindrücklich blieb auch die von Toni Hinterholzinger arrangierte Bachkantate „Ich hatte viel Bekümmerniß“. Auch dies passend für die hundert Jahre, von denen viele gerade für Polen auch bitter waren. 

Statt einer Zugabe wurde von den Musikern "Stolat" angestimmt, alle sangen mit. Und es wurde endgültig ein unvergesslicher Abend mit unglaublicher Atmosphäre und einem wunderbaren Gemeinschaftsgefühl.

Danke allen Helfern und Mitwirkenden!

Froben Schulz

fot. heidebroek, schulz, dorota mudlaff

 
       
       
Sonntagsmatinee
 
25. November
 

GaesteBuecher«Iwaszkiewicz in Stawisko»
Jarosław Iwaszkiewicz Matinee

Sehr schöne und gut besuchte Matinee "Iwaszkiewicz in Stawisko"

Andrzej Baczewski und Antje Cornelissen gelangen intensive Interpretationen der anspruchsvollen Texte.
Paweł Czubatka spielte zweimal Chopin und einen eigenen Walzer.

Danach folgte intensiver Austausch bei Wein und Gebäck über das Gehörte.

Froben Schulz

fot. heidebroek, schulz

 
       
       
Weihnachtsfeier
 
7. Dezember
 

FrobenEwaPapiez«Weihnachtsfeier der DPG Franken»

Stimmungsvolle Weihnachtsfeier der DPGF im Krakauer Turm

Diesmal mit viel Literatur:

Józef Wittlin, Heinrich Heine, Eichendorf, Roma Ligocka, Maria Konopnicka, Ringelnatz, Mirosław Czyżykiewicz, G.Schramm, Władysław Rejmont und andere bezauberten das Publikum Weihnachtslieder.

Opłatek mit Pater Stanisław und gemeinsames Zusammensein gehörten genauso dazu. Das reichhaltige Büfett war wieder ausgesprochen gut.

Froben Schulz

fot. heidebroek, schulz

 
 

Impressum & Datenschutzerklärung